Sylvie Meis

Moderatorin, Model, Männermagnet – Sylvie Meis hat wahrlich viele Talente! Obwohl die gebürtige Niederländerin heute aus dem Rampenlicht nicht mehr wegzudenken ist, startete sie ihre berufliche Laufbahn eigentlich ganz bodenständig als Personalmanagerin. Doch schnell wurde klar, die 1,58-Meter-Frau ins Fernsehen gehört.

 


Sylvies Anfänge im Showbiz


2003 setzte sich Sylvie Meis bei einem Casting durch und moderierte fortan eine Kindersendung im niederländischen TV. Später spielte sie in der Strand-Soap „Costa!“ mit und führte außerdem für den Sender TMF Interviews mit internationalen Stars. 2005 gab Sylvie Meis dem Fußballer Rafael van der Vaart das Jawort und nahm seinen Nachnamen an. Als Sylvie van der Vaart wurde sie in Deutschland zunächst als Spielerfrau berühmt, und nach und nach ergatterte sie immer mehr TV-Jobs im deutschen Fernsehen. Nachdem sie ihre Brustkrebserkrankung überstanden hatte, tanzte sie 2010 bei „Let‘s Dance“ mit und belegte dort den zweiten Platz. Von 2011 bis 2017 moderierte sie die Show zusammen mit Daniel Hartwich. Danach wurde sie durch Victoria Swarovski ersetzt. Außerdem saß sie von 2008 bis 2011 in der „Supertalent“-Jury, und sie vertrat Nina Eichinger beim DSDS-Finale 2010. Nebenbei arbeitet Sylvie Meis als Dessous-Model, warb jahrelang als Testimonial für Hunkemöller. Nachdem sie dort von Doutzen Kroes abgelöst wurde, startete sie mit ihrem eigenen Label "Sylvie Flirty Lingerie" durch.

 


Sylvie Meis und die Männer


Nach der Trennung von Rafael van der Vaart 2013 nahm Sylvie wieder ihren Mädchennamen Meis an und machte seither immer wieder Schlagzeilen durch verschiedene Männergeschichten und Affären. Sabia Boulahrouz, die vorübergehend mit ihrem Ex-Mann liiert war, hatte außerdem in einem Skandal-Interview ausgeplaudert, dass Sylvie während ihrer Ehe immer wieder Affären gehabt haben soll. 2017 war sie für wenige Monate mit dem Geschäftsmann Charbel Aouad verlobt. Die einzige Konstante scheint in der Tat ihr Sohn Damian zu sein, der 2006 zur Welt kam.