Fürstin Charlène: Jetzt sind ihre Zwillinge die Sorgenkinder

"Sie war überfordert und konnte sich weder den offiziellen Pflichten noch dem Leben im Allgemeinen oder gar dem Familienleben stellen!“ Es waren diese Worte, mit denen Fürst Albert (64) im November 2021 den Aufenthalt Charlènes (44) in einer Spezialklinik begründete.

Jacques und Gabriella (beide 7) mussten fast das ganze vergangene Jahr ohne ihre Mutter auskommen. Wegen psychischer und emotionaler Erschöpfung ließ sich Charlène in einer Schweizer Spezialklinik behandeln. Genau das bereitet vielen Monegassen Sorgen. Denn Forschungen ergaben, dass Kinder psychisch kranker Eltern ein erhöhtes Risiko haben, ebenfalls psychisch krank zu werden. Aber nicht nur das! Kinder, die mit einem erkrankten Elternteil aufwachsen, werden dadurch in vielfältiger Weise belastet. Die möglichen Folgen: Entwicklungsstörungen, schulischer Misserfolg oder Verhaltensauffälligkeiten.

Jacques und Gabriella scheinen auf den ersten Blick fröhliche Kinder zu sein. Aber welche Wunden ihre Kinderseelen bereits erleiden mussten, wird wohl erst die Zukunft zeigen ...

Auch im britischen Königshaus überschlagen sich gerade die Ereignisse:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affilite-Link