Matthias Reim: Bittere demütigt für seine schwangere Christin

Ein Restaurantbesuch in Paris mit Blick auf den Eiffelturm. Ein knisternder Kamin nach einer Winterwanderung. Oder ein Sonnenuntergang am Meer: Es gibt viele Orte und Möglichkeiten für einen unvergesslichen Heiratsantrag.

Matthias Reim
Foto: Getty Images

Manche Männer feilen bis zuletzt daran. Matthias Reim hat sich da bei seiner Christin (32) deutlich weniger Gedanken gemacht: "Irgendwann nach einem Konzert habe ich sie mal gefragt: 'Könntest du dir vorstellen, mich zu heiraten?‘", schildert er in der "GlücksPost" den glanzlosen Antrag. Seine Liebste sagte zwar "Ja". Doch einen bleibenden Eindruck dürfte dieser Augenblick zwischen Tür und Angel eher nicht hinterlassen haben. Während andere Paare noch Jahre später in Erinnerungen daran schwelgen.

Auch interessant

Wie geht es für die beiden weiter?

Leider kommt es noch schlimmer: Fragt man den Sänger, warum er Christin geheiratet hat, folgen nicht etwa zu Herzen ge hende Worte von großen Gefühlen. Matthias Reim ging den Schritt aus praktischen Gründen! „Hätte einer von uns einen Unfall gehabt, hätte der andere nicht mal zu ihm gedurft“, sagt er trocken. "Zudem habe ich Kinder, die oft hier sind und irgendwie geleitet werden müssen, und da ist Christin einfach der Hammer." Kinderbetreuerin statt geliebter Seelenfreundin fürs Leben – welch eine Demütigung! Warum nur macht Christin das mit? Hat die Liebe womöglich ihren Blick getrübt? Die verpassten romantischen Momente jedenfalls lassen sich nie mehr nachholen.

Auch bei Florian Silbereisen dreht sich gerade alles ums Thema Hochzeit:

*Affiliate-Link