Heidi Klum: Karriere-Aus für Tochter Leni! Warum tut ihr Günther Klum das an?

In Berlin feierte Heidi Kums Tochter Leni Klum ihr Debüt als Designerin. Die Reaktion ihres Großvaters? Kann sie die Zukunft kosten, sagt ein Branchen-Kenner...

Heidi Klum Leni Klum
Foto: Getty Images

Die Präsentation ihrer ersten Modekollektion auf der Berlin Fashion Week war Leni Klums großer Auftritt. Doch ausgerechnet ihr eigener Großvater verdarb den Freudentag, indem er wieder Öl ins Feuer des endlos schwelenden Familienstreits goss. Wie sehr Günther Klum Lenis junger Karriere schadet, analysiert ein Branchen-Kenner...

Das harte Urteil der Branche

Bereits vor Monaten sah Marco Sinervo, Inhaber der renommierten Agentur MGM Models, Lenis berufliche Ambitionen eher kritisch. Dass seither fast jeder ihrer Karriereschritte von negativen Kommentaren begleitet wird, hat ihn in seiner Meinung bestärkt. Leni sei zu klein, hätte keine Modelmaße, ihr fehle es an Wiedererkennungswert und Charisma, am Ende würde sie einzig als "Tochter von" Interesse wecken – so der allgemeine Tenor in der Branche. Mit weltweit erfolgreichen Topmodels könne sie nicht mithalten, urteilt Sinervo laut "Closer". "Auf dem Laufsteg und auf Fotos wirkt sie völlig verloren."

Lenis große Karriere-Chance

Der zum Otto-Konzern gehörende Onlineshop About You glaubt trotzdem an die Klum-Tochter und entwickelte zusammen mit dem Teenager eine Modelinie, die vergangene Woche in Berlin präsentiert wurde – mit Leni als Star-Gast. Eine große Chance für das Mädchen, auch, um mit ihrer Persönlichkeit zu punkten. Denn ihre berühmte Mutter, um die sich sonst immer alles dreht, war in Los Angeles geblieben. Hier feierte sie den 16. Geburtstag ihres Sohnes Henry. Eine Entscheidung, die ihr sicher nicht leichtfiel, schließlich lautete ihr Vorsatz stets, ihrer Ältesten bei deren Berufseinstieg auf Schritt und Tritt zur Seite zu stehen.

Statt Heidi reiste deshalb ihr Schwager Bill Kaulitz mit in die Hauptstadt, um der 17-Jährigen den Rücken zu stärken. Doch auch der konnte sie nicht vor dem erneut eskalierenden Familienkrieg schützen – und von den Folgen für Lenis Zukunft...

Opa Günther sorgt erneut für Stress

Auslöser: die Sticheleien ihres Opas Günther. Schon Tage vor Lenis großem Debüt postete er alte Werbefotos von Heidi. Dazu verwies er auf Lenis Show "als Highlight der Fashion Week" und fügte noch folgenden Satz hinzu: "Genau vor 17 Jahren hatte auch ihre Mutter eine Kooperation mit OTTO. Zu der Zeit war sie bereits mit Leni schwanger. Wie sagt man so schön: So schließt sich der Kreis!"

Was er nicht erwähnte: Dass er daran in keiner Form beteiligt ist! Zwar managte er jahrelang Heidis Modelkarriere, doch Lenis Weg in die Branche ebnete er nicht. Im Gegenteil: Monatelang stritt er mit Heidi über die Markenrechte am Namen seiner Enkelin, hatte sie sich sogar amtlich sichern lassen. Am Ende siegte Heidi, indem ihre Anwälte scharfe Geschütze gegen Günther auffuhren. Der Fashionshow in Berlin blieb er entsprechend fern. Was ihn offenbar so wurmte, dass er in seiner Gartenlaube in Bergisch Gladbach ein geradezu bizarres Video-Interview inszenierte. "Natürlich wollten wir nach Berlin fliegen", verkündet Günther da im Karo-Hemd. Doch das sei wegen der Corona-Beschränkungen nicht möglich gewesen. Dann behauptete er ins Blaue hinein, eine innige Beziehung zu seiner ältesten Enkelin zu pflegen: "Die Leni hat insofern eine kleine Sonderstellung, da sie gut Deutsch spricht. Die anderen Kinder leider nicht." Zum entscheidenden Durchbruch würde ihr aber noch etwas Wichtiges fehlen: ein eigenes Logo. Das wolle übrigens er entwerfen – wie einst bei Heidi. Erste Ideen habe er schon...

Droht bald das Karriere-Aus?

Was Heidi davon hält, dass er noch immer so tut, als hätte er bei Lenis Karriere noch ein Wörtchen mitzureden, kann man sich leicht ausmalen. Und auch Agenturchef Marco Sinervo verfolgt die Entwicklung mit bösen Vorahnungen: Wenn die Familienfehde so weitertobt, der Streit immer wieder neu entfacht, damit auch potenzielle Kunden verschreckt werden, könnte Leni schnell zu einer Art Trash-Promi werden, fürchtet er. Leni lebe schließlich davon, "dass sie in den Schlagzeilen ist. Das ist ihr Alleinstellungsmerkmal. Ansonsten würde ja kein Hahn nach ihr krähen. Die Deals tütet ihre Mutter über ihre Kontakte ein, und ihr prominenter Nachname verspricht den Kunden, Magazinen und so weiter öffentliche Aufmerksamkeit. So kommt es dann zu den Jobs." Und mittendrin funkt Günther dazwischen mit unpassenden Sprüchen, spielt sich als Oberhaupt der Familie auf, der noch immer das Sagen haben will. "Ich finde das ganz unangenehm zu beobachten", sagt Sinervo.

Zumal der Dauer-Krieg im Hause Klum allmählich nach hinten loszugehen droht. Sinervo ist sicher nicht der Einzige, der die ewigen Sticheleien und Schlammschlachten und das mitunter seltsame Geschäftsgebaren zum Fremdschämen findet. "Ich bin so müde von zwei Jahrzehnten Klum-Clan", räumt er ein. Und: "Ja, ich kann es nachvollziehen, warum Günther die Namensrechte gerne haben möchte. Er tut halt das, was er am besten kann: sehr zweifelhaft Geld verdienen."

Doch während Heidi, die weltweit etabliert und erfolgreich ist, nichts mehr umhauen kann – ihrem 17-jährigen Kind zieht es schnell den Boden unter den noch wackeligen Beinen weg...

Oh, oh... Auch bei Model-Mama Heidi und Stiefpapa Tom scheint es gerade nicht ganz rund zu laufen. Was hinter der krassen Eskalation im Urlaub steckt, erfahrt ihr hier im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.