Romy Schneider: Rätselhafte Todesursache – So starb sie wirklich

Das Rätsel um den mysteriösen Tod von Romy Schneider ist auch nach fast 40 Jahren ungelöst. Ihre Tochter Sarah Biasini bringt in ihrem Buch erstmals Licht ins Dunkel und enthüllt die wahre Todesursache.

Romy Schneider vor ihrem Tod
Vor dem Tod ihres Sohnes war Romy Schneider eine glückliche Frau. Foto: Imago

Es war der Abend des 28. Mai 1982. Ihr Lebensgefährte Laurent Pétin war schon zu Bett gegangen, Romy Schneider (†43), wie so oft betrunken, wollte noch Musik hören. Am nächsten Morgen der Schock: Um 6:30 Uhr fand Pétin Romy tot an ihrem Schreibtisch in ihrer Wohnung in Paris. Selbstmord, hieß es sogleich in der feinen Gesellschaft. Doch nun enthüllt ausgerechnet ihre einzige Tochter Sarah Biasini: Ihre Mutter wollte nicht sterben! Die Suche nach der wahren Todesursache von Romy Schneider geht weiter...

Romy Schneider: Tod ihres Sohnes machte sie krank

Der mysteriöse Tod von Romy Schneider gilt bis heute als äußerst umstritten. Der Grund dafür ist die fehlende Autopsie, denn die Ärzte wollten keine durchzuführen. Die Todesursache erschien ihnen klar: Herzversagen in Folge einer Überdosis! Romy Schneider, da waren sich damals viele einig, konnte einfach nicht mehr. Ihre tragischen Liebesgeschichten und der schreckliche Unfalltod ihres 14-jährigen Sohnes David im Jahr 1981 hatten sie in die Alkohol- und Tablettensucht getrieben. Schien eine Überdosis für den einstigen „Sissi“-Star in der Todesnacht die einzige Lösung aller Probleme?

Romy Schneider und ihr Sohn David
Ihr Sohn David bedeutete Romy Schneider alles, sein Tod warf sie komplett aus der Bahn. Foto: Imago

Tochter von Romy Schneider schreibt über die Todesursache

Ihre Tochter Sarah Biasini hat dazu eine klare Meinung. In ihrem Buch „Die Schönheit des Himmels“, welches am 25. Oktober 2021 erschien, erinnert sich die Autorin und Schauspielerin an ihre geliebte Mama. Mittlerweile selbst Mutter einer Tochter, hatte Biasini während ihrer Schwangerschaft viele Gedanken und Gefühle aufgeschrieben; denn sie möchte ihrem Kind etwas hinterlassen. Im Buch kommt sie plötzlich auf ihre eigene Mutter Romy Schneider zu sprechen – mit einem verräterischen Satz: „Ich habe so wenig von meiner Mutter, ich hätte mir gewünscht, dass auch sie mir geschrieben hätte, aber wie konnte sie ahnen, was passieren würde?“

Sarah Biasini schreibt über Romy Schneiders Tod
In ihrem Buch "Die Schönheit des Himmels" schreibt Sarah Biasini über den Tod ihrer Mutter Romy Schneider.

Mit anderen Worten: Sarah Biasini ist sich sicher, dass ihre Mutter nicht sterben wollte. Sie hatte Pläne, wollte einen neuen Film mit ihrer großen Liebe Alain Delon drehen. Nahm Romy also aus Versehen eine Überdosis? Oder machte ihr Herz einfach nicht mehr mit? Trotzdem die Todesursache von Romy Schneider bis heute unklar bleibt, führte der Leichenbeschauer damals keine Obduktion durch. Somit konnte ein Fremdverschulden nie ganz ausgeschlossen werden. Was in der Todesnacht wirklich geschah, bleibt rätselhaft. Sarah Biasini weiß nur eines: „Niemand wird beim Gedanken an Romy mehr weinen als ich.“