Prinz William: Zuckersüßer Glücksmoment! Damit bringt er alle zum Lachen

Prinz William und Prinzessin Kate sind einmal wieder für den guten Zweck unterwegs. Bei einem Termin im walisischen Cardiff sorgt der Thronfolger für einen besonders süßen Glücksmoment und verzaubert damit sein Publikum!

Prinz William
Foto: Getty Images / WPA Pool

Bei einem Besuch in Wales hat Prinz William unerwarteten Schwung in ein Gruppenfoto gebracht. Nachdem er einen frechen Witz gemacht hatte, brachen alle Umstehenden in Gelächter aus - inklusive seiner Frau Kate.

Prinz William: Der Spruch sorgt für viele Lacher!

Prinz William ist nach unzähligen öffentlichen Auftritten ein echter Medienprofi und weiß genau, wie ein authentischer Fotomoment entsteht. Bei einem Besuch in der Gemeinschaftseinrichtung Grange Pavilion im walisischen Cardiff am Mittwoch sorgte er jetzt mit einem unerwarteten Witz dafür, dass auf einem Gruppenbild alle lachen.

In einem Video, das auf TikTok geteilt wurde, ist die Frage des Prinzen zu hören: "Wer kneift mir in den Hintern?" Alle, auch William und seine Frau Prinzessin Kate, begannen über diesen unerwarteten Kommentar zu lachen, woraufhin Schnappschüsse mit vielen strahlenden Menschen entstanden.

Prinz William: Das hat er mit Queen Elizabeth gemeinsam!

William ist nicht das einzige Mitglied der königlichen Familie, das ein ernsthaftes Fotoshooting mit einem Witz aufgelockert hat. Das TikTok-Video vergleicht seinen Witz des Prinzen mit einem denkwürdigen Moment seiner verstorbenen Großmutter Queen Elizabeth II. (1926-2022) beim G7-Gipfel im Juni 2021. In einem von der BBC damals veröffentlichten Video hörte man, wie die Monarchin ihre Führungskollegen fragte: "Sollten Sie so aussehen, als hätten Sie Spaß?"

Das Prinzenpaar von Wales war in Cardiff, um den 75. Jahrestag der Ankunft des Passagierschiffes HMT Empire Windrush in London sowie den Beginn des Black History Monats im Vereinigten Königreich zu feiern. Die Ankunft der HMT Empire Windrush am 21. Juni 1948 in London brachte über 1.000 Menschen aus der Karibik nach Großbritannien. Seitdem wird der Begriff "Windrush-Generation" für Menschen verwendet, die zwischen 1948 und 1973 in das Vereinigte Königreich umgesiedelt sind, insbesondere solche aus der Karibik.

Prinz William: So sympathisch ist der Royal!

Laut Professorin Uzo Iwobi, der Gründerin des Race Council Cymru, war der Besuch von William und Kate etwas ganz Besonderes. "Sie haben ein Licht auf eine Gemeinschaft geworfen, die aus der Geschichte verschwunden ist", sagte Iwobi gegenüber "People". "Es ist ein Licht, das nicht gelöscht werden kann. Diese Ältesten werden das mit ins Grab nehmen. Sie werden nie vergessen, dass einer der größten Führer ihres Landes an sie gedacht hat, den ganzen Weg gereist ist und sich bedankt hat."

Iwobi bemerkte auch, wie sympathisch und authentisch William war, als er mit den Ältesten sprach. Sie verriet sogar, dass der Prinz sie um eine Umarmung gebeten hatte, bevor er den Grange-Pavillon verließ. "Ich habe ihn gepackt, ja. Es war eine sehr gute Umarmung. Wie ein Bruder." Sie schilderte weiter: "Das Gute an ihm ist, wie menschlich er ist, wie zurückhaltend er ist und wie ganz gewöhnlich er sein wollte." Er habe demnach nicht gewollt, dass sich Menschen vor ihm verbeugen. "Er war ein Prinz von Wales, mit dem sich die Menschen identifizieren konnten, das war für die Älteren erfreulich."

Ähnliche Artikel

Nanu! Will Prinz William etwa seinem Bruder Harry gleichkommen und den Palast hinter sich lassen? Was an den Gerüchten dran ist, erfahrt ihr hier im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Quelle
  • spot on news