Arno Dübel: TV-Comeback 2022! Kult-Arbeitsloser wird Schauspieler

Fleiß und harte Arbeit? Nichts für Arno Dübel. Deutschlands kultigster Arbeitsloser stellte lieber seine Nichtsnutzigkeit unter Beweis und wurde dabei trotzdem berühmt. Doch was macht der legendäre Hartz IV-König eigentlich heute? Die Antwort ist wirklich überraschend!

Arno Dübel heute
Als Deutschlands faulster Arbeitsloser wurde Arno Dübel 2001 bekannt. Foto: Imago/Lars Berg
Auf Pinterest merken

Hat er das wirklich grade so gesagt? "Ich wohn' hier in Hamburg. Die glauben doch wohl nicht, dass ich nach Elmshorn (Anm. der Red.: Ca. 20 Minuten mit der Bahn entfernt.) fahre und arbeite!? Nein, das mach ich nicht!" Arno Dübel lebt seit 1976, also seit nunmehr 45 Jahren vom Staat und dachte bis zuletzt gar nicht daran arbeiten zu gehen. Er boykottierte sämtliche Maßnahmen ihm einen Job zu vermitteln, randalierte im Jobcenter und machte sich nebenbei einen faulen Lenz. Umso überraschender kommt jetzt sein Sinneswandel: Deutschlands Kult-Arbeitsloser sucht zum ersten Mal nach einem Job! Das macht Arno Dübel heute...

Arno Dübel bringt sein eigenes Bier auf den Markt

Am Ende profitierte Arno Dübel von der berauschenden Talkshow-Welle der 90er Jahre. Sein Status als Rekord-Arbeitsloser war Grund genug den Hamburger 2001 höchstpersönlich in die Talkshow von Arabella Kiesbauer einzuladen. Nicht zuletzt wegen seiner unbekümmerten Dreistigkeit mauserte sich der Hartz-IV-Bezieher zur absoluten Kult-Figur der deutschen Fernsehlandschaft. Da dieser Kult um Arno Dübel bis heute anhält, sprangen unterwegs einige Menschen auf den fahrenden Zug auf.

Das ging so weit, dass Arno Dübel mit dem Produzenten Marco Delgardo einen Song aufnahm und sich als Ballermann-Sänger versuchte. Der Erfolg blieb allerdings aus. Das lag vielleicht auch daran, dass Nummern wie "Der Klügere kippt nach" (2010) und "Ich bin doch lieb" (2011) gar nicht von Arno Dübel selbst gesungen wurden. Sogar ein eigenes Bier mit seinem Namen sollte er bekommen, doch am Ende floppte die Marke "Arno Dübel". „Arno Dübel hat mich in die Pleite getrieben! Ich habe Zehntausende Euro in ihn investiert und alles verloren. Arno schmiss Auftritte, ich musste hohe Konventionalstrafen zahlen“, schnaubte Delgardo nur wenig später gegenüber der "Bild".

Die Marke "Arno Dübel" wurde für 30.000 Euro verkauft

Am Ende verkaufte der Manager Marco Delgardo die Medienrechte an der Marke "Arno Dübel" für sage und schreibe 30.000 Euro an einen Aachener Immobilienunternehmer namens Marcus Wenzel. Bis heute wird dieser als Verantwortlicher auf der Homepage und der Facebook-Seite von Arno Dübel angegeben. Allerdings wirkt es lange so, als habe der beliebte Hartz-IV-König mit den Inhalten nicht mehr viel am Hut. Auf Facebook wurden mehrmals am Tag seine alten Kult-Sprüche gepostet und auch auf der offiziellen Arno-Dübel-Seite wurde von dem einstigen Kult-Arbeitslosen nur noch in der dritten Person gesprochen. Bis jetzt!

Arno Dübel: Heute lebt der Kult-Arbeitslose in einem Altenheim

Noch in diesem Jahr plant Deutschlands bekanntester und frechster Arbeitsloser sein TV-Comeback. Arno Dübel möchte Schauspieler werden. Kein Witz! Sein aktueller Manager Wenzel will bereits unterschriftsreife Verträge mit TV-Produktionsfirmen haben, auch die Drehtermine seien schon bekannt. So soll sein Schützling 2022 als Darsteller in der 2. Staffel der Serie „Die Discounter“ auf Amazon Prime zu sehen sein. Kein Geringerer als Tatort-Star Christian Ulmen soll die Regie hinter der erfolgreichen Produktion über einen fiktiven Hamburger Supermarkt namens "Feinkost Kolinski" in Altona sein.

Damit Arno Dübel bei den Dreharbeiten dabei sein kann, legt er diesmal sogar einen ziemlich weiten Arbeitsweg von einer Stunde zurück. Heute lebt der einstige König der Arbeitslosen nämlich in einem Altenheim in Hamburg-Rahlstedt. Am 13. Januar 2022 feierte Arno Dübel seinen 66. Geburtstag und gilt somit offiziell als "Rentner" - trotzdem er keinen einzigen Tag in seinem Leben gearbeitet hat. Mit seiner Zeit als kultige Medienfigur hat Arno Dübel scheinbar trotz Ruhestand noch nicht so ganz abgeschlossen. Wir sind gespannt, ob es mit dem Comeback diesmal wirklich klappt!

Sie machte "Erdbeerkäse" zu einem Kassenschlager. Doch kennt ihr die wahre Geschichte hinter Frauentausch-Nadine?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.